Produktionshallen der Fenkholz AG

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

Sgerei Fenk Bild 1Produktionshallen Fenkholz in Eichberg ganz aus Schweizerholz

Werkshallen werden zumeist mit Standardlösungen erstellt. Dass es auch anders geht, zeigt die Erweiterung einer Sägerei im St. Galler Rheintal. Architekt Michael Fenk, Sohn des Unternehmenschefs, schuf eine individuelle Erweiterung, die durch Schlichtheit, Konsequenz und präzise Materialisierung besticht; und durch den Einsatz von Massivholz zugleich als Aushängeschild des Unternehmens verstanden werden kann. Selbstverständlich alles in Schweizer Holz!

DIE PHILOSOPHIE DES PATRONATES

des Familienbetriebs Fenkholz, Ruedi + Doris Fenk ist einfach und klar. Die Arbeit mit dem Werkstoff Holz in seiner natürlichsten Form. Dies war die Vorgabe, welche Chance und Einschränkung zugleich war.

DIE KONSTRUKTION

Werk_Die Halle baut auf einem einfachen Betonwinkel auf, welcher aufgrund der Topografi e in den Hang gelegt wurde. Massivholzpfosten tragen die 2 Fachwerke, welche gemeinsam die Dachform bilden. Alle Verbindungen erfolgen mit sichtbaren Stahlteile, welche mithilfe von genagelten Verbindungen die Tragkonstruktion zusammenfügen. Diese Holzkonstruktion wurde im Dach, wie auch im Wandbereich mit vorgefertigen Massivholzelementen ausgesteift.Die Ortfassaden wurden zur Belichtung mit Stegplatten belegt. Schiebetore integrieren sich unaufdringlich in die Fassadenseiten.

Büro_Der Bürobau wurde mithilfe von verdübelten Massivholzelementen erstellt. Diese bestehen aus einzelnen Bretterlagen, welche horizontal, vertikal und quer im Element verarbeitet und mit Holzdübeln verbunden sind.

Standort: Oberrüttistraße 20, CH-9542 Hinterforst

Bauherr: Fenkholz, Inhaber Ruedi Fenk

Architekten: Archraum, Altstätten

Projektverantwortlicher, Bauleitung: Michael Fenk

Planung Produktionsprozesse: Fenkholz, Hinterforst; Patrick + Marco Fenk

Tragwerksplanung Holz: Ökotech, Oberriet; Samuel Federer

Tragwerksplanung Beton: RKL, Ruckli; Hanspeter Rüthi

BGF: 1 150m²

BRI: 9 200 m³

Baukosten: ca. 2,7 Mio. Euro

Bauzeit: August 2013 bis Juni 2014

Beteiligte Firmen: Holzbau-ARGE: Frei Holzbau, Kriessern, Kobelt, Marbach, Gschwend und Willi, Altstätten, Heeb Holzbau, Fideren, Nägeli Holzbau, Gais, Kunststoffstegplatten, Fassade: Neomat, Beromünster, Massivholzbau, Bürobereich: Nägeli Holzbau, Gais

 

Mitglieder

Kontaktdaten

Zum Seitenanfang